Allgemein

Abschlussgottesdienst Grundschule Hetzerath

Unter dem Thema „Alle in einem Boot“ fand am 11.07.2024 der Abschlussgottesdienst der Grundschule Hetzerath in der Kirche statt. Zuerst war nur ein Bild mit einem Boot zu sehen und die Kinder fragten sich, was dieses wohl in der Kirche zu suchen hat. Natürlich durfte das Evangelium von der Stillung des Seesturms dabei nicht fehlen. Dort wurde allen klar, dass Jesus mit uns im Boot ist und uns nicht allein lässt, auch wenn es mal stürmisch wird. Übertragen haben die Kinder dann die Geschichte auf sich selber, denn auch sie befinden sich auf großer Fahrt in das neue Schuljahr oder sogar in eine neue Schule. Sie zeigten uns in einem Anspiel, dass viele Utensilien unablässig sind, die man für so eine große Fahrt auf dem Meer des Ungewissen benötigt : Ein gutes Zuhause als Anker zum Festmachen und Ausruhen, Freunde und Geschwister, die als Mannschaft mit an Bord sind, Eltern die als Rettungsring alles auffangen und als starker Mast Halt geben, Nicht zuletzt gehört Jesus dazu, der als Kapitän das Boot in die richtige Richtung steuert. In einer vollen Kirche war viel Aufmerksamkeit für das Thema zu spüren, betraf es doch alle Kinder ! Ein Dank gilt allen Lehrern und Kindern für die schöne Vorbereitung und der Schulleiterin für die musikalische Begleitung der Lieder. Letzteres hat noch einmal für viel Schwung und Freude im Gottesdienst gesorgt.

(GemRef B.von Wiecki-Wiertz)

Betriebsausflug der Pfarrei Klausen 2024

Betriebsausflug der Pfarrei nach Maria Laach

                                                    

Am 05.07.24 machten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Bereichen der Pfarrei Klausen auf, um das Benediktinerkloster Maria Laach zu besuchen. Zu den Höhepunkten dieses Besuches gehörte die Besichtigung der sogenannten Jesuitenbibliothek, in der dieses Bild entstand. Beim gemeinsamen Abendessen verfolgten wir mit Spannung das Spiel unserer Nationalmannschaft gegen Spanien. Mit vielen Eindrücken beschenkt, kehrten wir am Abend wieder zurück.

Just SING – Veranstaltung verschoben!

Just SING Mitsingkonzert in Klausen muss auf 7.9.2024 verlegt werden

Klausen. Der Veranstalter „Kultur in der Wallfahrtskirche“ gab bekannt, dass krankheitsbedingt die Veranstaltung Just SING mit Julia Reidenbach am 29. Juni verlegt werden muss. Aufgrund einer Schulter Operation und der damit verbundenen Einschränkung, ist es Julia Reidenbach leider nicht möglich das Erfolgsformat wie gewohnt durchzuführen. In Abstimmung mit „Kultur in der Wallfahrtskirche“ wurde deshalb entschieden, die Veranstaltung auf den 7. September 2024 (20 Uhr) zu verlegen. Die Karten behalten die Gültigkeit für die Veranstaltung im September und müssen nicht getauscht werden. Ein Video von Julia Reidenbach wurde auf dem Facebook Profil von Just Sing veröffentlicht (https://www.facebook.com/profile.php?id=100067633209726).
Ein weiteres Mitsing-Konzert des beliebten Just SING Formats ist als „Weihnachtsspecial“ am 7. Dezember 2024 (20 Uhr) in der Wallfahrtskirche geplant, bei dem es noch Restkarten im Dorfladen Klausen oder bei Ticket Regional gibt.

Schöpfungszeiten Klausen – Ziegenwanderungen


Wir laden dich ein mit den Ziegen Karla und Oskar die Natur rund um Klausen zu entdecken!

Ein Spaß für die ganze Familie!

Samstag, 06.07.24 10:00 -12:00 Uhr

Jetzt anmelden unter:

Besuch Kloster Auderath – Rückblick

Am 01.06.2024 hat der geplante Besuch der Klostergemeinschaft Auderath mit einer Gruppe von 15 Personen ab fünf Jahren stattgefunden. Die Ordensschwestern waren überrascht und sehr erfreut über zwei Wagenladungen an haltbaren Lebensmitteln, die von den Messdienergruppen aus Heidweiler und Sehlem überreicht wurden.

Zur Einführung gab es eine Gesprächsrunde, in der viele Fragen der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zum Ordensleben und speziell zu Auderath beantwortet wurden. Bevor es zur geplanten Mitarbeit im Garten ging, gab es einen kurzen Haltestopp in der Klosterkapelle. Beeindruckt von der guten Atmosphäre und den vielen Fragen und Antworten war es dann an der Zeit, aktiv zu werden. Im großen Klostergarten gab es etliche Möglichkeiten, sich körperlich auszutoben: schneiden, transportieren, stapeln, kehren u. ä. Schnell hatten sich kleine Arbeitstrupps an den unterschiedlichsten Stellen gebildet. Sie arbeiteten konzentriert und effektiv, als wären sie eingespielte Teams. Zufrieden und voller Dankbarkeit konnte die Rückreise nach einem gemeinsamen Picknick angetreten werden.

Fazit: Die Fahrt nach Auderath hat sich für alle Beteiligten gelohnt. Es war ein rundum gelungenes Erlebnis mit Begegnung und Spaß, wozu sicherlich auch die gute Witterung beigetragen hat.

 

Im Namen der Klostergemeinschaft bedanken sich Sr. Hildegard und Sr. Elisabeth für die vielen Sachspenden und die erlebnisreiche Zeit mit den Messdienern und ihren Begleitungen. Nicht nur in den Pfarreien stehen Fusionen an. Auch die Ordensgemeinschaften haben mit dem gesellschaftlichen Wandel zu kämpfen. Die Ordensleute stehen im Prozess einer Fusion, immer in der Hoffnung, dass es letztendlich gut wird, auch wenn vieles ungewiss ist. Nehmen auch wir die Ordensfrauen mit ihren Sorgen in unser Gebet mit hinein. Möge der Herr sie und ihre Weggefährtinnen und -gefährten begleiten und segnen.

Pilgerwanderung 21.07.2024

„Fürchte dich nicht, langsam zu gehen.
Fürchte dich nur, stehen zu bleiben.“ 

(Konfuzius)

Als Vorschlag für eine Pilgerwanderung steht der „Römerpfad“ bei Kordel schon länger auf der Terminliste. Diese wunderschöne Wanderstrecke durch schützenden Wald und lebendige Wasserläufe bietet viele Eindrücke für die Sinne. Unterwegssein mit dem Leitwort, Impulse zu Besinnung und Austausch mit sich, mit anderen und mit Gott, Auszeit vom Alltag und Reflektion über Leben und Glauben lassen durchatmen und sich selbst spüren – inneren Frieden finden, weil in sich gehen auch zu sich finden lässt…

Termin:             Sonntag, 21.07.2024
Zeit:                  9:00 bis 14:30 Uhr
Start & Ziel:       Nähe Burg Ramstein, Kordel
Wegstrecke:      ca. 12 km als Rundtour
Schwierigkeit:    mittel, Trittsicherheit erforderlich
Mitzubringen:    Tagesverpflegung, festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung.

An-/Abreise sind selbst zu organisieren bzw. als Fahrgemeinschaften möglich (s. Anmeldeflyer).
Teilnehmerzahl: bis 15 Personen
Anmeldung      erforderlich bis 16.07.2024 Download    
Die Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr!

Aufgrund der starken Niederschläge und weiterhin unvorhersehbaren Wetterverhältnissen ist nicht sicher, wie gut begehbar und sicher dieser Weg sein wird – auch im Sommer. Somit könnte sich kurzfristig eine Orts-Änderung der Pilgertour ergeben. Nach Anmeldeschluss wird es eine entsprechende Information an die Teilnehmenden geben.

Rückblick EMMAUS-Gang

Zum ersten Mal musste eine Pilgerwanderung wegen Starkregens und der damit verbundenen Gefahr verschoben werden. Am 21. April 2024 fand dann der Ersatztermin zum „EMMAUS-Gang“ statt. Ein bisher unbekannter Blick auf die allseits bekannte Emmaus-Erzählung machte diese Pilgerwanderung zu einer gelungenen Veranstaltung. Regen begleitete zwar fast den gesamten Weg, tat aber der Atmosphäre keinen Abbruch. Im Gegenteil: Wetter und Topografie der Umgebung unterstrichen die Inhalte, die Leben und Glauben der Beteiligten anrührte und letztendlich wie ein Gottesdienst  gefeiert wurde.

 

Die nächste Pilgerwanderung ist für Sonntag, den 21.07.2024 geplant. Nähere Informationen in Kürze.

 

Rückblick Route Echternach

Seit mehr als 20 Jahren nehmen Menschen der fusionierten Pfarrei Klausen an der Nachtwallfahrt Route Echternach teil. Auch die Tradition dieser Fußwallfahrt an Pfingsten ist vom derzeitigen Wandel betroffen. Trotzdem konnte sich die bekannte Fußstrecke von den Irreler Wasserfällen durch den Wald nach Echternach als „Waldroute“ etablieren. In der Nacht auf Pfingstdienstag waren Jugendliche und Erwachsene aus den Pastoralen Räumen Bernkastel, Cochem, Schweich und Wittlich unterwegs mit dem Leitwort „Frieden geht mit dir“.

Start der 35-köpfigen Gruppe ab 13 Jahren war an den Irreler Wasserfällen. Ein Kennenlernen in dunkler Nacht mit Taschenlampen konnte nur ein zaghafter Beginn sein. Eine größere Hürde musste mit dem Gang über die neue Hängebrücke in dunkler Nacht gemeistert werden. Nicht allen Beteiligten war diese wacklige Angelegenheit angenehm – andererseits war es in der Nacht gemeinsam mit Menschen guten Willens sogar leichter als tagsüber. Unterwegs wechselnde Impulse über Frieden, Umgang mit mir und anderen wie auch die Beziehung zu Gott luden zum Nachdenken und Austausch mit anderen ein. Als „Merker“ knüpften die Beteiligten Knoten in ein persönliches Seil. Nach dem Schweigepfad, an der Liboriuskapelle hoch über Echternach, wurden diese Seile mit einem Holzkreuz als Mitte zu einem Netz verknüpft. Diese Aktion schaffte sichtbare Gemeinschaft, die weit mehr miteinander verband als nur die zurückgelegte Strecke.

 

Die Teilnahme am Jugend-Gottesdienst in der Willibrord-Basilika, vertiefte die Gedanken der zurückgelegten Wegstrecke in der Nacht. Gemeinsames Frühstück auf dem Abteihof und Ruhezeit in entsprechend hergerichteten Räumen brachten Erholung und Stärkung für Leib und Seele. So konnten alle an der traditionellen Springprozession durch Echternach aktiv dabei sein. Ein herzliches Dankeschön an die Verantwortlichen in Luxemburg. Trotz leichten Nieselregens war es wieder eine ganz besondere Atmosphäre. Weitere Eindrücke über die Route Echternach mit Springprozession.

 

 

Messdiener Sehlem-Esch – +++ WIR SUCHEN DICH+++

Du bist mindestens 9 Jahre alt und zur Kommunion gekommen?

Du hast Zeit und Lust andere Kinder und Jugendliche kennen zu lernen, um gemeinsam viel Spaß zu haben?

Dann solltest du Teil unserer Messdienergruppe Sehlem/Esch werden!

Bei Interesse bitte melden: Leon04becker@gmailcom